Design-Elememt

3. Januar 2019

Babylotsen für alle Berliner Geburtskliniken

 
Berlin (pag) – Das Berliner Präventionsprogramm „Babylotse Berlin“ soll auf alle Geburtsstationen in der Hauptstadt ausgeweitet werden. Das gibt die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung bekannt. Das Programm startete 2012 als Pilotprojekt an der Charité-Universitätsmedizin.

Seit Anfang 2018 finanziert die Senatsverwaltung das Babylotsenprogramm in fünf Einrichtungen. (© Pixabay)
„Wenn sich rund um die Geburt Anhaltspunkte für Belastungen ergeben, sind die Babylotsen Ansprechpartner für Mütter und Väter“, erläutert die Senatsverwaltung. „Sie klären in einem persönlichen Gespräch, ob die Familie in der ersten gemeinsamen Zeit mit dem Neugeborenen eine Unterstützung braucht und vermitteln konkrete Anlaufstellen und passgenaue Hilfen.“
Seit Anfang 2018 finanziert die Senatsverwaltung das Babylotsenprogramm in fünf Einrichtungen. Offensichtlich erfolgreich. Nun sollen die Babylotsen in allen 19 Geburtskliniken Berlins zum Einsatz kommen, kündigt Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) an. Dafür will ihr Haus 1,5 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellen. Berlin sei das erste Bundesland mit einer flächendeckenden Finanzierung des Babylotsenprogramms aus einer Hand, teilt die Senatsverwaltung mit.
Terminhinweise

Permanent aktualisierte Ankündigungen von Veranstaltungen, die für Patienten relevant sind.

zum Beispiel: "Sind Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft gefährlich?", am 24.04.2019
weiterlesen

Digitorial

Literaturtipps
Cover Das ist Krebs

"Das ist Krebs. Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs" von Esther Tulodetzki
weiterlesen