Drucken

Corona: G-BA aktiviert Sonderregeln

Berlin (pag) – Angesichts der exponentiell steigenden Zahl an Sars-Cov-2-Infektionen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) weitere Sonderregelungen bei ärztlich verordneten Leistungen erlassen. Sie gelten bis Ende Januar und können bei Bedarf nochmals verlängert werden.

„Das Gebot der Stunde ist jetzt, unnötige persönliche Kontakte in allen Bereichen zu vermeiden“, appelliert der unparteiische G-BA Vorsitzende Prof. Josef Hecken. Das gelte vor allem zum Schutz von Menschen mit Vorerkrankungen, die ein erhöhtes Risiko haben, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. In der Gesundheitsversorgung müssten darum Maßnahmen ergriffen werden, die das Infektionsrisiko verringern, ohne dass kranke Menschen auf wichtige Behandlungen verzichten müssen.

Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (AU) per Telefon: Bis Ende Dezember können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen bis zu sieben Tage telefonisch krankgeschrieben werden. Eine einmalige Verlängerung um sieben Tage ist telefonisch möglich.

DMP-Anforderungen: Patienten müssen in diesem Jahr aus Gründen des Infektionsschutzes nicht verpflichtend an Schulungen teilnehmen. Die quartalsbezogene Dokumentation muss nicht verfasst werden, sofern sie sich auf Behandlungen bezieht, die zwecks Infektionsschutz ausgefallen sind und die nicht durch Telemedizin ersetzt werden konnten.

Heilmittel: Eine Heilmittelbehandlung muss nicht mehr innerhalb von 14 Tagen nach einer ärztlichen Verordnung begonnen werden, sondern innerhalb von 28 Tagen.

Krankentransporte: Krankenfahrten zu nicht aufschiebbaren ambulanten Behandlungen von Covid-19-Patienten und Menschen, die nach behördlicher Anordnung unter Quarantäne stehen, bedürfen keiner vorherigen Genehmigung durch die Krankenkasse mehr.

Entlassmanagement: Um nach einer Krankenhausbehandlung das zusätzliche Aufsuchen einer Arztpraxis zu verhindern, können Ärzte im Rahmen des Entlassmanagement bestimmte Verordnungen für 14 statt sieben Tage ausstellen. Dies betrifft Heilmittel, häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel, Soziotherapie und Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung. Außerdem können AU-Bescheinigungen für eine Dauer von 14 Tagen ausgestellt werden.

Das interessiert Sie auch

Grippe-Impfung: Vorrang für Risikogruppen

Coronavirus: Welche Testarten gibt es?

Covid-19 führt zu Gefäßerkrankungen