Drucken

Divertikelkrankheit: Neu auftretende Bauchschmerzen abklären lassen

Wiesbaden (pag) – Wer an Schmerzen im Unterbauch, Verdauungsbeschwerden oder Krämpfen leidet, muss an die Divertikelkrankheit denken. Ein Patiententelefon der Gastro-Liga informiert heute von 18 bis 20 Uhr über die Erkrankung.

Eine Entzündung der Darmdivertikel kann Schmerzen und andere Komplikationen zur Folge haben und eine Therapie erforderlich machen, wie die Gastro-Liga informiert. Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Darmdivertikeln steigt mit zunehmendem Alter. Während sich diese Darmausstülpungen bei etwa 28 bis 45 Prozent der Gesamtbevölkerung finden, kommen sie bei den über 70-Jährigen bei etwa 70 Prozent vor. Solange sich die Divertikel nicht entzünden, verursachen sie keine Beschwerden und sind harmlos.
Wenn sich Darmdivertikel entzünden, spricht man von einer Divertikulitis oder der Divertikelkrankheit. Diese geht manchmal mit Bauchschmerzen einher, die typischerweise im linken Unterbauch auftreten. Auch Krämpfe, Stuhlgangbeschwerden, blutiger Stuhl und Fieber sind möglich. „Die Ursache von neu aufgetretenen Bauchschmerzen sollte rasch abgeklärt werden“ sagt Prof. Ludger Leifeld, Gastroenterologe am St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim. „Denn ohne eine Behandlung kann es zu schweren Komplikationen kommen, zum Beispiel zu einem Darmdurchbruch oder einer Bauchfellentzündung.“ Die Therapie der Divertikelkrankheit erfolgt unter regelmäßiger ärztlicher Kontrolle. Leichte Beschwerden können oftmals durch eine Umstellung der Ernährung auf flüssige oder leichte Kost oder einen vorübergehenden Nahrungsverzicht gelindert werden. Bei schwerwiegenderen Fällen können auch Antibiotika und schmerzstillende Medikamente sinnvolle Bestandteile der Therapie sein.

Die Gastro-Liga informiert heute unter der Telefonnummer 0641 – 9 74 81 20 von 18 bis 20 Uhr über die Krankheit. Hier sind weitere Informationen über die Erkrankung zu finden.