Drucken

eRezept soll Apothekensuche erleichtern

Berlin (pag) – Mehrere Apotheken aufsuchen, um eine zu finden, die das verordnete Medikament vorrätig hat – das soll mit dem elektronischen Rezept (eRezept) der Vergangenheit angehören. Mit der zugehörigen App sollen Patienten bei mehreren Apotheken gleichzeitig anfragen können, berichtet Hannes Neumann, Produktmanager eRezept bei der Gematik, auf einer Informationsveranstaltung des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller.

Im Juli ist es soweit, das eRezept geht an den Start, zunächst mit einer sechsmonatigen Einführungsphase, ab Januar 2022 ersetzt es dann komplett das rosa Muster-16-Rezept. Um das eRezept nutzen zu können, müssen sich Patienten die zugehörige App auf ihr Smartphone laden. Der Arzt signiert das Rezept zukünftig digital und speichert es in der Telematik-Infrastruktur, ein gesichertes Datennetzwerk, das speziell für die Digitalisierung des Gesundheitswesens aufgebaut wurde. Patienten sehen ihre Verordnung auf der eRezept-App und können die Verfügbarkeit in mehreren Apotheken anfragen.

Die App bietet verschiedene Optionen zur Apothekensuche, so kann man sich die nächstgelegenen als Liste oder auf einer Karte anzeigen lassen. Es wird auch einen Suchfilter geben, mit dem man beispielsweise zwischen Online- und Vor-Ort-Apotheke auswählen kann. Favoriten können ebenfalls gespeichert werden. Zunächst kann man eine unverbindliche Anfrage bei seinen Wunschapotheken stellen. Diese geben dann, ebenfalls über die App, Rückmeldung zur Verfügbarkeit des Medikaments (sofort verfügbar, heute verfügbar, am nächsten Werktag verfügbar etc.) und zur Bereitstellungsmöglichkeit (Abholung vor Ort, Botendienst, Versand). Nachdem Patienten eine Apotheke ausgewählt haben, können sie das Rezept über die App verbindlich einlösen und das Medikament abholen beziehungsweise liefern lassen.

Ist man bereits in der Apotheke, kann man das eRezept als QR-Code auf dem Smartphone aufrufen. Die Apothekenmitarbeiter scannen den Code und können das Medikament direkt ausgeben, wenn es vorrätig ist. Patienten, die kein Smartphone haben, können sich das eRezept beim Arzt als QR-Code ausdrucken lassen und in der Apotheke einlösen.

Das interessiert Sie auch

Elektronische Patientenakte: Erste Phase beginnt

Alles digital oder was? Über den bewussten Umgang mit Digitalisierung und Gesundheit

Prostatakrebs: PSA-Test wird keine Kassenleistung