Drucken

Impfstoffe gegen Covid-19: Das ist in der Pipeline

Berlin (pag) - Weltweit forschen Arzneimittelunternehmen und Forschungseinrichtungen mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen Covid-19. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt derzeit 176 Impfstoffprojekte.

Nach Abschluss der klinischen Studien muss der Impfstoff zugelassen werden, bevor er an Menschen zum Einsatz kommen kann.Gegenwärtig wird an drei unterschiedlichen Impfstofftypen geforscht. Vektorimpfstoffe basieren auf harmlosen Viren, deren Genom zusätzlich die Bauanleitung für ein Coronavirus-Protein enthält. Das genetische Material wird in die Zellen eingeschleust und die Geimpften produzieren selbst ein Impfantigen. Totimpfstoffe enthalten entweder ausgewählte Virusproteine oder das ganze Genmaterial inaktivierter SARS-CoV-2-Viren. Schließlich gibt es noch mRNA- und DNA-basierte Impfstoffe. Sie enthalten ausgewählte Erbinformationen des Virus, die in den menschlichen Zellen die Produktion eines Antigens auslösen.

Nachdem ein Impfstoff erfolgreich an Tieren getestet wurde, beginnt die klinische Prüfung an Menschen. In der ersten Phase werden Studien mit 10 bis 30 Personen durchgeführt und die Verträglichkeit des Impfstoffs wird geprüft. In Phase 2 gibt es 50 bis 500 Studienteilnehmer. Hier wird die Immunantwort nach einer und zwei Injektionen analysiert und die Dosis optimiert. In Phase 3 wird die Schutzwirkung des Impfstoffs schließlich an mehr als 10.000 Personen überprüft. Nach Abschluss der klinischen Studien muss der Impfstoff zugelassen werden, bevor er an Menschen zum Einsatz kommen kann.

Von den 176 Impfstoffkandidaten auf der WHO-Liste haben 9 Projekte mit den Phase-3-Studien begonnen:

  • Universität Oxford und AstraZeneca (Vektorviren)
  • Cansino Biologics und Institut für Biotechnologie in Peking (Vektorviren)
  • Gamaleya Forschungsinstitut (Vektorviren) – Zulassung in Russland im August
  • Janssen (Vektorviren)
  • Sinovac (inaktivierter Virus) – Zulassung bis Ende 2020 erwartet
  • Institut für biologische Produkte in Wuhan und Sinopharm (inaktivierter Virus) – Zulassung bis Ende 2020 erwartet
  • Institut für biologische Produkte in Peking und Sinopharm (Totimpfstoff) – Zulassung bis Ende 2020 erwartet
  • Moderna und das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (mRNA)
  • Biontech, Fosun Pharma und Pfizer (mRNA) – Zulassungsantrag geplant für Oktober