Drucken

Krankschreibung per Telefon wieder möglich

Berlin (pag) – Wer unter leichten Atemwegserkrankungen leidet, muss für eine Krankschreibung nicht zum Arzt gehen. Die betroffene Person kann das per Telefonat erledigen. Von dieser Regelung können Versicherte ab Montag, 19. Oktober, wieder Gebrauch machen. Sie galt bereits von Anfang März bis Ende Mai.

Die Entscheidung hat am gestrigen Donnerstag der Gemeinsame Bundesausschuss getroffen – ein wichtiges Gremium im Gesundheitswesen, in dem Ärzte-, Klinik-, Krankenkassen- und Patientenvertreter sitzen. Sein unparteiischer Vorsitzender Prof. Josef Hecken begründet die Wiedereinführung auf bundesweiter Ebene mit der aktuellen epidemischen Lage – das Robert Koch-Institut vermeldet gestern mit 6.638 die bisher höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen pro Tag, heute wird dieser Wert mit 7.334 sogar noch einmal getoppt. „Wenn wir in dieser ernsten Situation eines nicht brauchen, sind es volle Wartezimmer. Denn allein durch mögliche Kontakte auf dem Weg in die Praxis oder beim Warten in geschlossenen Räumen steigt das Risiko, sich anzustecken“, sagt Hecken. „Von der räumlichen Trennung der Fälle werden vor allem auch viele ältere und multimorbide Risikopatienten ohne Atemwegsprobleme profitieren: Ihnen wollen wir die Angst nehmen.“ Diese Menschen sollen trotz des aktuellen Pandemiegeschehens notwendige Arztbesuche wahrnehmen, ohne sich einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen oder Krankheiten zu verschleppen.

Der Arzt kann per Telefon den Patienten bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Verlängerung um weitere sieben Tage ist möglich. Die Regelung gilt zunächst bis zum 31. Dezember, kann aber – wenn es die pandemische Lage notwendig macht – verlängert werden, stellt Hecken in Aussicht. Sie solle aber Ausnahmecharakter behalten. Von einem Missbrauch gehen viele Krankenkassen übrigens nicht aus. „Die Daten sprechen dafür, dass Ärzte und Beschäftigte mit der Regelung verantwortungsvoll umgegangen sind“, bezieht sich der AOK-Bundesverband auf die erste Geltungsdauer der Sonderregelung.

Das interessiert Sie auch

So funktioniert das neue E-Rezept

Ärzte können jetzt Gesundheitsanwendungen verordnen

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich