Design-Elememt

12. Februar 2019

Maserninfektionen auf Höchststand: Impfschutz überprüfen!

 
Berlin (pag) – Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich trotz erhöhter Impfraten die Masernfälle im europäischen Raum im Jahr 2018 verdreifacht. Impflücken auf lokaler Ebene öffnen dem Virus noch immer Tür und Tor, warnt Dr. Zsuzsanna Jakab von der WHO.

Die erste Impfung ist für Kleinkinder zwischen 11 und 14 Monaten empfohlen, die zweite vom 15. bis zum 23. Lebensmonat. (© shutterstock / Elvira Koneva)
Noch nie wurden im europäischen Raum so viele Kinder gegen Masern geimpft wie 2018. Doch die Fortschritte seien zwischen als auch innerhalb der Länder ungleich verteilt, „sodass wachsende Konzentrationen gefährdeter Personen ohne Impfschutz bleiben“, informiert die WHO. Das hat zu Folge, dass es 2018 eine Rekordzahl an Neuinfektionen gab: Insgesamt starben in der europäischen Region 72 Erwachsene und Kinder an Masern, 82.596 Personen infizierten sich mit dem Virus – nie war die Quote höher in den vergangenen zehn Jahren. Die WHO fordert, auf lokaler Ebene anzusetzen und die Impfquoten zu verbessern. Die Krankenkasse Barmer ruft dazu auf, den Impfschutz zu überprüfen. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Viruserkrankung ist hoch ansteckend und kann sogar tödlich enden“, betont Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen. Bei unklarem oder unzureichenden Impfstatus sollte die Impfung schnell nachgeholt werden. Erst kürzlich gab es einen Masernausbruch im Oberbergischen Kreis.
Damit die Immunisierung der Impfung wirkt, sind zwei Impfdosen notwendig. Die erste Impfung ist für Kleinkinder zwischen 11 und 14 Monaten empfohlen, die zweite vom 15. bis zum 23. Lebensmonat. Bei Erwachsenen verläuft eine Erkrankung oft schwerer als bei Kindern. Säuglinge oder Menschen mit schwachem Immunsystem hätten ein hohes Risiko für Komplikationen, informiert die Barmer. Dazu gehören Lungen- und Mittelohrentzündungen sowie Hirnentzündungen. Wer sich mit Masern angesteckt hat, könne über eine passive Impfung binnen drei Tagen versuchen, die Krankheit zu verhindern oder zumindest abzuschwächen. Bei dieser Art der Impfung spritzt der Arzt die Abwehrstoffe gegen das Masernvirus direkt.
Terminhinweise

Permanent aktualisierte Ankündigungen von Veranstaltungen, die für Patienten relevant sind.

zum Beispiel: "Sind Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft gefährlich?", am 24.04.2019
weiterlesen

Digitorial

Literaturtipps
Cover Das ist Krebs

"Das ist Krebs. Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs" von Esther Tulodetzki
weiterlesen