Drucken

PEI zweifelt nicht an Sicherheit der Impfstoffe

Berlin (pag) – Für Zweifel an der Sicherheit der verfügbaren Covid-Impfstoffe sieht das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) derzeit keinen Grund – trotz der bisher aufgetretenen Todesfälle nach einer Impfung.

Bei allen Verstorbenen handelte es sich um schwerkranke, teils auch um Palliativ-Patienten.Bis Mitte Januar wurden dem PEI zehn Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gemeldet. Die Personen starben innerhalb von einigen Stunden bis zu vier Tage nach der Immunisierung. Bei allen handelte es sich um schwerkranke, teils auch um Palliativ-Patienten. „Bei den Fällen, die wir uns angesehen haben, gehen wir davon aus, dass die Patienten an ihren Grunderkrankungen gestorben sind“, sagt Dr. Brigitte Keller-Stanislawski von der Abteilung Sicherheit im PEI bei einem Online-Briefing.

„Wir können insgesamt sehr zufrieden sein, wir haben superwirksame Impfstoffe gleich in der ersten Zulassung“, setzt PEI-Chef Prof. Klaus Cichutek einen Kontrapunkt zu der negativ aufgeladenen Debatte über vermeintliche Fehler der Bundesregierung bei der Impfstoffbeschaffung und -verteilung. Vor einem Jahr habe noch keiner mit Sicherheit sagen können, „ob man was findet“.

Bei den Nebenwirkungen hat das PEI, das die Impfstoffe weiter prüft, bisher keine Anhaltspunkte dafür gewonnen, dass die unerwünschten Ereignisse über das hinausgehen, was in Fachinformationen veröffentlicht wurde. Die Nebenwirkungen „halten sich im Rahmen der Ergebnisse der klinischen Studien“, sagt Keller-Stanislawski. Ein „neues Risikosignal“ sei bislang nicht identifiziert worden. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schmerzen an der Einstichstelle seien die häufigsten Nebenwirkungen. In seltenen Fällen seien auch Fazialparesen aufgetreten, die sich bis auf einen Fall wieder spontan zurückgebildet hätten. Die Daten über Verdachtsfälle werden momentan wöchentlich auf der Website des Instituts veröffentlicht. Über Meldungen, dass die Impfung gegen das Coronavirus die Fertilität beeinträchtigen könnte, kann Klaus Cichutek nur den Kopf schütteln. Dafür gebe es keine vernünftigen wissenschaftlichen Hinweise. Die Diskussion darüber gehe an den „Rand zu Fake News“.

Das interessiert sie auch

Corona: Patientenbeauftrage fordert breiten Einsatz von SORMAS

Patientenbeauftragte: Länder müssen Anmeldung für Impfung erleichtern

Herzpatienten sollen sich gegen Corona impfen lassen