Drucken

Patienten-Berater klären auf

Berlin (pag) – Für Reisen in die Ferne ist eine gewissenhafte Vorbereitung nötig – gerade, wenn es um die Gesundheit geht. Denn in fremden Regionen sind mitunter Krankheiten verbreitet, die in der Heimat nicht auftreten. Die Experten der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) wissen, für welche Regionen welche Impfungen empfehlenswert sind.

Dr. Johannes SchenkelDr. Johannes Schenkel„Fernreisende sollten ihren Impfstatus rechtzeitig vor der Reise überprüfen lassen und sich über notwendige Impfungen informieren“, empfiehlt der Ärztliche Leiter der UPD, Dr. Johannes Schenkel. Ob eine Reiseimpfung erforderlich ist, hänge dabei vom Reiseziel, der Dauer und Reisezeit sowie der Art des Trips ab. „Wer eine Reise antritt, sollte auch immer die von der ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) empfohlenen Standardimpfungen überprüfen und vervollständigen lassen – also beispielsweise gegen Tetanus, Diphtherie und saisonale Grippe“, ergänzt der Mediziner. Über den aktuellen Impfstatus informiere der Impfpass. Standardimpfungen könne der Hausarzt auffrischen.

Genügend Vorlaufzeit einplanen

Wichtig sei, vor der Reise genug Zeit für die Impfung einzuplanen. Viele Immunisierungen entfalteten ihren vollen Schutz erst nach mehreren Wochen, bei anderen brauche es mehrere Injektionen, die der Arzt im Abstand von einigen Wochen verabreicht. Reisende sollten sich daher frühzeitig über die für ihren Urlaub nötigen Impfungen informieren und die Arztbesuche mit ausreichend Vorlauf in ihre Reisevorbereitungen einplanen. In verschiedenen Destinationen würden Impfungen beispielsweise gegen Hepatitis A und B, Typhus, Cholera, Gelbfieber oder Japanische Enzephalitis, Meningokokken oder Erreger der Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) nahe gelegt.

Bei einer Reise in bestimmte Länder sei in jedem Fall eine individuelle reisemedizinische Beratung empfehlenswert, so die UPD weiter. Denn nicht nur das Urlaubsziel, sondern auch die gesundheitlichen Voraussetzungen des Reisenden müssten bei der Planung berücksichtigt werden: Für Ältere, Säuglinge und Kinder, Schwangere oder Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sowie chronisch Kranke würden mitunter andere Empfehlungen gelten als für gesunde Erwachsene. Beratungen dazu böten unter anderem spezialisierte niedergelassene Ärzte, Tropeninstitute und teilweise die Gesundheitsämter an. Impfungen, die Urlauber für einen Aufenthalt im Ausland benötigen, gehören nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen der Krankenkassen. Viele Kassen übernehmen jedoch freiwillig die Kosten für ausgewählte Impfungen. Versicherte sollten bei ihrer Krankenkasse nachfragen.

Weiterführende Informationen

Die UPD beantwortet alle Fragen rund um Reiseimpfungen kostenfrei unter der Telefonnummer 0800 011 77 22 (montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr).

Hinweise zu den verschiedenen Reiseländern einschließlich medizinischer Informationen gibt auch das Auswärtige Amt unter http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html