Drucken

So funktioniert das neue E-Rezept

Berlin (pag) – Ab Juli nächsten Jahres soll das E-Rezept eingeführt werden und innerhalb von sechs Monaten das Modell aus Papier ablösen. Jetzt hat die zuständige Gematik das digitale Rezept und die Anwendungen auf der Fachmesse Expopharm vorgestellt.

„Das gesamte Gesundheitssystem profitiert von der Umstellung eines im Umfang kleinen, aber doch so wichtigen und zentralen Papiers auf das elektronische Format“, sagt Gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken. In der Arztpraxis soll das Rezept in Form eines QR-Codes für Patienten ausgestellt werden. Diese können dann entscheiden, ob sie es auf einer App abrufen oder lieber einen Ausdruck erhalten wollen. Auch die Bereitstellung des Folgerezepts soll dann online möglich sein und der damit verbundene Arztbesuch überflüssig werden.

Und so funktioniert das Prinzip laut Gematik: Mit der App können sich Versicherte direkt nach dem Arztbesuch über die Verfügbarkeit des Medikaments in der Apotheke ihrer Wahl erkundigen. Diese erhält die Anfrage digital. Die Rückmeldung an den Versicherten enthält die Information, ob oder wann das Medikament verfügbar ist und wie es bereitgestellt werden kann: Selbstabholung, Botendienst oder Versand. Nach Rückmeldung der Apotheke entscheidet sich der Versicherte, ob er das Rezept per App verbindlich in der Apotheke einlösen will. Zum Abholen des Medikaments wird der QR-Code in digitaler oder ausgedruckter Form in der Apotheke vorgezeigt.

Die Informationen des Rezepts sind verschlüsselt und können vom Patienten und Apotheker abgerufen werden. Das E-Rezept soll mit weiteren digitalen Anwendungen wie dem E-Medikationsplan verknüpft werden und so eine lückenlose Medikamentendokumentation ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren