Design-Elememt

10. August 2018

Telemedizinisch unterstützte Sporttherapie nach Krebs

 
Potsdam (pag) – AOK Nordost und Charité-Sportmedizin testen in einem Modellprojekt, ob Krebspatienten mittels telemedizinischer Unterstützung leichter einen Zugang zur Sporttherapie finden und ob diese Form der Therapie im Vergleich zu Krebssportgruppen ähnlich positive, oder sogar bessere Ergebnisse erzielt.

(© vectorfusionart / Shutterstock)
Die positive Wirkung von Sport im Rahmen des Heilungsprozesses nach einer Krebserkrankung ist wissenschaftlich nachgewiesen, teilt die AOK Nordost in einer Pressemeldung mit. Dennoch wolle nicht jeder Betroffene Sport in einer Krebsgruppe machen. „Wir hoffen, dass wir im Rahmen dieses Modellprojektes auch die Patienten erreichen, für die Training in einer Krebssportgruppe nicht in Betracht käme“, sagt Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

In dem Modellprojekt der Krankenkasse würden 150 Krebspatienten, die sich in der Nachsorge befinden, im Rahmen einer Vergleichsstudie in zwei Gruppen eingeteilt – eine zur klassischen Sporttherapie und eine andere zur telemedizinischen Bewegungstherapie für zuhause. Beide Gruppen würden sich zu Beginn des Projektes einer speziellen sportmedizinischen Eingangsuntersuchung bei der Charité-Sportmedizin unterziehen. Auf dieser Basis ergebe sich eine individualisierte Bewegungs- und Trainingsempfehlung.

Die eine Gruppe setze diese innerhalb einer traditionellen Krebssportgruppe um. Die andere erhalte sechs von einem Sporttherapeuten geleitete Trainingseinheiten, die sie mithilfe eines speziellen Aktivitätstrackers eigenständig zu Hause fortführt. Der Tracker misst das Ausmaß und die Intensität der körperlichen Aktivität der Patienten und übermittelt die Daten zur Kontrolle und zu einer gegebenenfalls erforderlichen Anpassung an eine sportwissenschaftliche Bewegungslotsin der Charité. Letztere stünde den Teilnehmern auch als persönliche Ansprechpartnerin zur Seite.

Die eingeschriebenen Patienten würden nach sechs Monaten und nach Ablauf eines Jahres zur Abschlussuntersuchung und Befragung eingeladen. Das Modellprojekt solle insgesamt dreieinhalb Jahre laufen. Sollten die Ergebnisse in der Teilgruppe mit der telemedizinisch unterstützten Sporttherapie genauso positiv oder gar besser als in der Krebssportgruppe sein, werde die Kasse eine Einbindung dieses Konzeptes in die selektivvertragliche Versorgung prüfen.

Weitere Informationen unter:
https://nordost.aok.de/inhalt/telemedizinisch-unterstuetzte-sporttherapie-nach-krebs/
Terminhinweise

Permanent aktualisierte Ankündigungen von Veranstaltungen, die für Patienten relevant sind.

zum Beispiel: "Fachtag der Selbsthilfe Neubrandenburg und Umgebung" am 27.10.2018 in Neubrandenburg
weiterlesen

Digitorial

Literaturtipps
Cover Das ist Krebs

"Das ist Krebs. Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs" von Esther Tulodetzki
weiterlesen