Drucken

Großes Leid trotz weltweiter Erfolge

Sie heißen Schlafkrankheit, Elephantiasis oder Chagas und richten in den ärmsten Ländern der Welt unendlich viel Leid und Schaden an: die vernachlässigten Tropenkrankheiten. Allerdings haben sich in den letzten Jahrzehnten die Behandlungsmöglichkeiten deutlich verbessert.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit leidet an einer vernachlässigten Tropenkrankheit (NTD), darunter rund eine halbe Milliarde Kinder. Dies ist dem vierten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten vom April 2017 zu entnehmen. NTDs treten zwar deutlich seltener auf als die „großen Drei“ Malaria, Tuberkulose und HIV/AIDS, führen aber zu schweren Einschränkungen und Behinderungen, schwächen die Betroffenen und sind eine der Ursachen für den ewigen Teufelskreis der Armut. Sie sind auch ein Grund dafür, dass Kinder nicht zur Schule gehen und Erwachsene nicht arbeiten können und verringern die Hoffnung auf wirtschaftliches Wachstum. Rund eine halbe Million Menschen sterben jährlich an einer vernachlässigten Tropenkrankheit. Gegen einige der Erkrankungen gibt es heute sichere und wirksame Behandlungs- und Prüfmethoden. Die Herausforderung besteht darin, die Betroffenen, die kaum einen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, in armen und entlegenen Gebieten zu erreichen. Für andere Erkrankungen müssen noch geeignete Mittel zu ihrer Bekämpfung gefunden werden.

Fortschritte in der Behandlung

Der WHO-Bericht zeigt, dass es deutliche Fortschritte bei der Behandlung vieler dieser Erkrankungen gibt. Demnach werden heute mehr Menschen von Maßnahmen zur Bekämpfung von NTDs erreicht als je zuvor. Im Jahr 2015 erhielten fast eine Milliarde Menschen eine gespendete Behandlung für mindestens eine NTD. Dies bedeutet eine Steigerung von 36 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Da es immer mehr Regionen, Länder und Gebiete schaffen, bestimmte Tropenkrankheiten ausrotten, ist die Anzahl der Menschen, die behandelt werden müssen, von zwei Milliarden im Jahr 2010 auf 1,6 Milliarden im Jahr 2015 gesunken. Pharma-Unternehmen tragen insbesondere mit gespendeten Medikamenten zu den Bekämpfungsprogrammen bei. Ein erstes solches Programm wurde 1987 begonnen, viele weitere sind im Laufe der Jahre dazu gekommen. Manche von ihnen sind hinsichtlich der Liefermenge und auch im Zeithorizont unbegrenzt.

Londoner Erklärung

Möglich machen diese Fortschritte die zunehmende Entschlossenheit im öffentlichen und privaten Sektor. Ein Meilenstein war dabei die Londoner Erklärung im Januar 2012. Die Bill & Melinda Gates Stiftung, 13 Pharma-Unternehmen, die Regierungen der USA, Großbritanniens, der Vereinigten Arabischen Emirate sowie die Weltbank und andere globale Organisationen vereinbarten in der „London Declaration on Neglected Tropical Diseases“ bis Ende des Jahrzehnts zehn NTDs unter Kontrolle zu bringen oder sogar auszurotten.

Und wie engagiert sich Deutschland?

Deutschland hat die Gesundheitssystemstärkung in den Mittelpunkt seiner gesundheitsbezogenen‎ Entwicklungszusammenarbeit gestellt, erklärt Harald Zimmer, stellvertretender Sprecher des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs), beim Weltgesundheitsgipfel 2017 in Genf. Es liege aber auf der Hand, dass nicht alle Gesundheitsleistungen sofort, gleichzeitig und überall zur Verfügung gestellt werden können. „Eine Prioritätensetzung ist notwendig“, sagt Zimmer, der zugleich Senior Referent Internationales beim Verband der forschende Pharma-Unternehmen (vfa) ist. „Die Kosteneffizienz und die Armenorientierung der Bekämpfung der vernachlässigten Tropenkrankheiten sind die Gründe dafür, dass deren Unterstützung im Rahmen der Gesundheitssystemstärkung eine hohe Priorität gegeben werden sollte.“ Die Ausbildung von Gesundheitshelfern im Rahmen von NTD-Programmen habe zudem selbst einen systemstärkenden Effekt. Dennoch seien weitere vereinte Anstrengungen notwendig, weshalb das Netzwerk an die Bundesregierung appelliert, bereits existierende Programme zur Bekämpfung von vernachlässigten Tropenkrankheiten zu unterstützen.

Weitere Informationen:

Wer mehr wissen möchte: