Drucken

Chronische Fatigue – die unbekannte Krankheit

Wer an chronischer Fatigue leidet, ist dauerhaft müde, abgeschlagen und antriebslos. Die Symptome können bis zur Bettlägerigkeit führen. Diese schwere neuroimmunologische Erkrankung wurde fälschlicherweise lange als psychische Krankheit diagnostiziert. Der heutige internationale CFS-Tag (Chronic Fatigue Syndrome) soll aufklären.

In neueren Studien wird ME/CFS als Autoimmunerkrankung bezeichnet mit einer schweren Störung des Energiestoffwechsels.

In Deutschland spricht man bei Fatigue vom chronischen Erschöpfungssyndrom unter dem geschätzt bis zu 250.000 Menschen, darunter 40.000 Kinder und Jugendliche leiden. Noch immer gibt es über die Krankheit wenig gesichertes Wissen und keine einheitliche internationale Klassifizierung. Fachleute finden die deutsche Bezeichnung Erschöpfungssyndrom verharmlosend. In Großbritannien und den skandinavischen Ländern spricht man von Myalgischer Enzephalomyelitis (ME), was eine umfassende Entzündung des zentralen Nervensystems mit Muskelbeteiligung (mygalisch) als Ursache der Erkrankung ansieht. Das Krankheitsbild ist sehr komplex und kann zu vielen weiteren Symptomen führen, wie etwa Kopf- und Gliederschmerzen, Gedächtnisstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Magen-Darm-Beschwerden oder Übelkeit. Zudem können Herzrasen, Benommenheit und Blutdruckschwankungen hinzukommen sowie schmerzhafte Lymphknoten, Halsschmerzen und eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte. Die Krankheit kann bis zur vollständigen Bettlägerigkeit führen, erklärt die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS. In neueren Studien wird ME/CFS als Autoimmunerkrankung bezeichnet mit einer schweren Störung des Energiestoffwechsels. Bisher gibt es keine Medikamente, keine Therapie und keine Heilung. Es fehlen außerdem Biomarker für eine eindeutige Diagnosestellung. Die Lost Voices Stiftung Hilfe für Menschen mit ME/CFS kritisiert, dass die Krankheit in der Arztausbildung kaum vorkommt. Viele Haus- und Fachärzte würden die Versorgung von ME/CFS-erkrankten Menschen ablehnen oder schädlichen medizinischen Rat erteilen und notwendige Atteste nicht ausstellen.
Nicht verwechselt werden sollte diese Krankheit mit der Fatigue, die als Nebenwirkung bei Krebstherapien oder anderen Krankheiten auftritt. Die Beschwerden sind ähnlich, die Ursachen andere.