Design-Elememt

9. Januar 2018

Neue Medikamente gegen Krebs und andere Krankheiten

 
Im Jahr 2017 erhielten insgesamt 31 Medikamente mit neuen Wirkstoffen die Zulassung für den deutschen Markt. Ein Drittel von ihnen richtet sich gegen Krebserkrankungen. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erwartet für 2018 vergleichbare Zahlen.

(© iStock / xubingruo)
Von den Neuerungen des Jahres 2017 profitieren neben Krebspatienten vor allem Menschen mit seltenen Erkrankungen sowie Personen, die an Entzündungskrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis und Asthma bronchiale leiden: Elf der 31 Arzneien richten sich gegen verschiedene Krebsarten und zehn wirken gegen entzündliche Prozesse im Körper. Neun Wirkstoffe sind darüber hinaus sogenannte Orphan Drugs. Dabei handelt es sich um Medikamente, die bei seltenen Krankheiten zum Einsatz kommen, von denen innerhalb der Europäischen Union weniger als einer von 2.000 Bürgern betroffen ist, darunter auch verschiedene Krebserkranknungen. „Daran ist zu sehen, dass Pharmaforscher auch Projekte anpacken, die nur wenige Patienten betreffen, auch wenn mit den meisten Orphan Drugs nur sehr begrenzte Umsätze erzielt werden“, sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa.

Durchbruch bei Kinderdemenz

Unter den Orphan Drugs befindet sich auch das erste Mittel gegen Demenz im Kindesalter – ein Meilenstein für die Erkrankten und ihre Familien, denn bisher war gegen das stets tödlich verlaufende Leiden keine Therapie verfügbar. Die kleinen Patienten rücken verstärkt in den Fokus der Pharmaforschung: Für zwei Wirkstoffe gegen HIV entwickelten die Unternehmen Darreichungsformen, die sich auch für Kleinkinder eignen. Insgesamt konnten Arzneimittelhersteller für 36 Medikamente, die bereits für Erwachsene, Jugendliche oder ältere Kinder zugelassen waren, das jeweilige Anwendungsgebiet auf jüngere Altersgruppen ausdehnen. Mit Blick auf die Arzneimittelsicherheit bedeutet das einen erheblichen Behandlungsfortschritt für minderjährige Patienten (lesen Sie dazu auch: „Off-Label-Use verhindert Forschung“).



Die Anzahl an Neueinführungen für 2017 entspricht in etwa dem Durchschnitt der vorherigen zehn Jahre: Von 2007 bis 2016 kamen jährlich im Mittel 31,4 neue Arzneien auf den Markt, wie eine Statistik des vfa belegt. Die meisten Neuerungen gab es 2014 mit 49 Produkten, die wenigsten im Jahr 2012 mit 24 Neueinführung.

vfa erwartet mehr als 30 neue Arzneien für 2018

Nach Schätzungen des vfa setzen sich einige Trends im neuen Jahr fort: Von den mindestens 30 Neueinführung, die der Verband für 2018 erwartet, könnte demnach erneut ein Drittel gegen verschiedene Krebserkrankungen wirksam sein. Ebenfalls rund ein Drittel dürfte zu den Orphan Drugs zählen, heißt es. Ein weiterer Schwerpunkt könnte zudem bei Mitteln zur Regulation der Blutgerinnung liegen. Dazu kommen vermutlich wie im Vorjahr einige neue Darreichungsformen und Indikationserweiterungen für bereits zugelassene Arzneien.

Einen völlig neuen Behandlungsansatz für Krebspatienten könnte 2018 die sogenannte CART-T-Zell-Therapie bieten: Dabei werden körpereigene Immunzellen des Betroffenen im Labor gentechnisch so ausgerüstet, dass sie nach Rückführung in den Körper Tumorzellen erkennen und attackieren können – im Idealfall über Jahre hinweg. Diese Immuntherapie soll zunächst für Menschen mit speziellen Formen von Leukämie oder Lymphknotenkrebs zugelassen werden, bei denen andere Behandlungen nicht wirksam sind.

Fortschritte auch im Kampf gegen multiresistente Keime

Während im Jahr 2017 immerhin ein Antibiotikum gegen bestimmte multiresistente Erreger auf den Markt kam, könnten es 2018 gleich drei neue Medikamente gegen bakterielle Infektionen sein. Zwei davon richten sich laut vfa ebenfalls gegen multiresistente Keime, das dritte wirkt Giftstoffen entgegen, die der Durchfall-Erreger Clostridium difficile produziert. Diese Giftstoffe schädigen die Darmwand beim Menschen und können schwere Koliken verursachen, die in einigen Fällen einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen können.

Weitere Informationen:

https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/neueinfuehrungen/neueinfuehrungen-und-zulassungserweiterungen-seit-2003.html
Digitorial

Literaturtipps
Die stille Macht der Mikroben

"Die stille Macht der Mikroben. Wie wir die kraftvollsten Gesundmacher bei der Arbeit unterstützen können." von Alanna Collen
weiterlesen

Terminhinweise

Permanent aktualisierte Ankündigungen von Veranstaltungen, die für Patienten relevant sind.

zum Beispiel: "Dr. Algorithmus. Die Rolle der Maschinen in der Medizin 4.0" am 24.01.2018 in Köln
weiterlesen