Design-Elememt

27. November 2018

Hilfe für Multiple-Myelom-Betroffene bei Medikamententherapie

 
Die bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems im Knochenmark, das so genannte Multiple Myelom, wird oft mit Kombinationstherapien verschiedener medikamentöser Wirkstoffe behandelt, teilt Cordelia Dienstbier von Takeda mit. Um eine korrekte Einnahme sicherzustellen, bietet das Unternehmen seit Oktober 2018 ein neues Programm an.

Ausgebildete Pflegefachkräfte beantworten als so genannte „Patienten-Assistenten“ per Telefon oder Videochat Fragen rund um die Behandlung. (© Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG)
Die Arzneimittel gegen das Multiple Myelom werden als Infusion, Spritze, Kapsel oder Tablette verabreicht. „Bei einer oralen Tumortherapie ist die korrekte Einnahme sehr wichtig für den Therapieerfolg“, sagt Dienstbier. Im Alltag sei es manchmal nicht einfach, zum richtigen Zeitpunkt an die Einnahme zu denken oder diese korrekt durchzuführen. Aus diesem Grund bietet Takeda Oncology seit Oktober 2018 ein neues Programm für erwachsene Patienten mit Multiplem Myelom an, die mit einem oralen Medikament des Unternehmens behandelt werden: Ausgebildete Pflegefachkräfte beantworten als so genannte „Patienten-Assistenten“ per Telefon oder Videochat Fragen rund um die Behandlung.

Therapietreue kann man lernen

„Es ist menschlich, die Einnahme der verordneten Medikamente zu vergessen“, weiß Matthias Hellberg-Naegele vom Universitätsklinikum Freiburg aus Erfahrung. Therapietreue aber sei etwas, was man lernen könne. „Wenn Betroffene im Alltag individuell über das Arztgespräch hinaus Unterstützung finden, ist das eine tolle Sache“, betont der Pflegeexperte APN (Advanced Practice Nurse) für Patienten mit Multiplem Myelom und ergänzt: „Wir sehen in unserer Arbeit, dass persönliche Gespräche mit geschulten Ansprechpartnern sehr hilfreich sein können, denn oft fallen einem Fragen ja auch erst nach einem Arzttermin ein.“ Manchmal würden Betroffene dabei auch merken, dass sie die korrekte Einnahme noch nicht ganz verstanden haben. Im Gespräch könnten die Patienten-Assistenten mögliche Hürden identifizieren und praktische Tipps geben, um die Einnahme des Medikaments zur Routine werden zu lassen. Dieses Programm soll ergänzend zum Arzt-Patienten-Gespräch stattfinden.

Auch Angehörige werden beteiligt

Die Patienten-Assistenten stehen von Montag bis Freitag von 9.00 bis 20.00 Uhr für ein Gespräch zur Verfügung – und sind damit auch für Berufstätige gut zu erreichen. Teilnehmer können den Rückrufservice in Anspruch nehmen, einen Wunschtermin vereinbaren oder ihre Teilnahme an dem Angebot jederzeit beenden. Am Programm können sich auf Wunsch auch Angehörige beteiligen. Zudem gibt es die Option, sich an die Einnahme der Medikamente erinnern zu lassen. Im Fall eines Therapiewechsels besteht die Gelegenheit, für bis zu drei weitere Monate von der Unterstützung durch die Patienten-Assistenten zu profitieren. Weitere Informationen bietet die Website www.patienten-assistenten.de.

Erklärfilme und interaktive Webinar-Reihe

Takeda Oncology unterstützt auch Patienten mit Multiple Myelom, die nicht mit einem oralen Medikament des Unternehmens behandelt werden: Sie finden auf der Website des Unternehmens Erklärfilme zur Entstehung der Erkrankung, der Diagnose und Behandlung. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Patienten und ihren Angehörigen eine interaktive psychoonkologische Webinar-Reihe an. Hier können Fragen an Referenten gestellt werden. Weitere Informationen sind unter http://www.takeda-onkologie.de zu finden.
Terminhinweise

Permanent aktualisierte Ankündigungen von Veranstaltungen, die für Patienten relevant sind.

zum Beispiel: "Gesundheit und Krankheit im transkulturellen Kontext", am 18.12.2018 in Köln
weiterlesen

Digitorial

Literaturtipps
Cover Das ist Krebs

"Das ist Krebs. Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs" von Esther Tulodetzki
weiterlesen