Drucken

„Es kommt auf das Vertrauensverhältnis an“

Was unterscheidet Arzneimittelstudien mit Kindern von solchen mit Erwachsenen? Welche Rolle spielen unabhängige Netzwerke? Und kann man Kinder altersgerecht in den Zustimmungsprozess einer Studie einbeziehen? Darüber haben wir mit dem Kinder- und Jugendarzt Dr. Bernhard Sandner gesprochen.

Für diejenigen unter unseren Leserinnen und Lesern, die sich gezielt für einzelne Fragen interessieren, bieten wir hier die einzelnen Fragen zum Direkteinstieg an:


1. Was ist bei Arzneimittelstudien mit Kindern anders als bei Studien mit Erwachsenen?


2. Was ist für Sie als Kinderarzt bei Arzneimittelstudien mit Kindern zu beachten?


3. Welche Rolle spielen Netzwerke wie z.B. das „Netzwerk für Kinder- und Jugendärzte“ (NETSTAP) oder andere regionale Zusammenschlüsse von Kinder- und Jugendärzten?


4. Wie kann ein Kind altersgerecht in den Zustimmungsprozess einer Arzneimittelstudie einbezogen werden? Sind Cartoons, Videos etc. hilfreich?


5. Wie sehen Sie Deutschland bei der Durchführung von Kinderstudien aufgestellt?