Drucken

Risikogruppen: FFP2-Masken gegen Coupons

Berlin (pag) – Die vergünstigten FFP2-Masken sollen in drei Schritten an Risikogruppen abgegeben werden, kündigt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor Journalisten an. Dafür erhalten die Anspruchsberechtigten von ihren Krankenkassen Coupons.

Pro Sechserpack muss vom Empfänger eine Zuzahlung von zwei Euro geleistet werden.Gesetzliche Grundlage ist die Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung, die voraussichtlich zum 15. Dezember in Kraft treten soll. Damit mit der Abgabe der Masken in Apotheken schon im Dezember begonnen werden kann, sollen in einem ersten Schritt alle Berechtigten drei Masken kostenlos erhalten. Als Nachweis genügt der Personalausweis oder eine Eigenauskunft gegenüber dem Apothekenpersonal. Für die Abgabe der restlichen Masken sollen die Krankenkassen ihre anspruchsberechtigten Versicherten anschreiben und ihnen zwei fälschungssichere Coupons für jeweils sechs FFP2-Masken zusenden. Die Coupons können jeweils in einem bestimmten Zeitraum eingelöst werden: 1. Januar bis 28. Februar und 16. Februar bis 15. April. Durch dieses Drei-Schritt-System soll laut Spahn sichergestellt werden, dass genügend Masken verfügbar sind. Pro Sechserpack muss vom Empfänger eine Zuzahlung von zwei Euro geleistet werden. Den Wert einer Maske beziffert das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf sechs Euro.

Anspruchsberechtigt sind alle Menschen über 60 Jahre sowie Menschen mit Vorerkrankungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss als berechtigte Covid-19-Risikogruppen definiert hat. Darunter fallen Patienten mit bestehender Risikoschwangerschaft, chronischer Herzinsuffizienz, zerebrovaskulärer Erkrankung insbesondere Schlaganfall, Diabetes mellitus Typ 2, Krebserkrankung unter aktiver Chemo- oder Radiotherapie, chronischer Niereninsuffizienz, COPD, Asthma, Organtransplantation, Demenz, Übergewicht mit BMI ab 30. Ausgegeben werden FFP2-Masken oder gleichwertige Schutzmasken, zum Beispiel N95.

FFP2-Masken könnten das Infektionsrisiko „erheblich senken“, seien aber „kein Freifahrtschein, um unachtsam zu sein“, so Spahn. Ebenso wie bei anderen Masken ist die richtige Anwendung entscheidend, hierzu soll es Merkblätter und Informationen online geben.

Das interessiert Sie auch

Was Patienten 2021 erwartet

Elektronische Patientenakte startet mit Testphase

Corona-Impfung: Alte Menschen haben Priorität