Drucken

Seriöse Gesundheitsinformationen im Internet sind wichtig

Autor: Thomas Isenberg, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses

Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt, welche Quellen sie nutzen, um sich über Impfungen zu informieren. Die Ergebnisse hat Thomas Isenberg für Sie eingeordnet. Er ist Mitglied des Beirats des vfa-Patientenportals und des Berliner Abgeordnetenhauses.

Liebe Leserinnen und Leser des vfa-Patientenportals: Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, Informationen zu Impfungen, aktuell vor dem Hintergrund von Covid-19, stoßen auf ein reges Interesse der Bevölkerung. Um sich über Impfungen schlau zu machen, setzt die Bevölkerung offensichtlich am ehesten auf Massenmedien wie Radio, TV und Zeitungen, Internet (Google, Facebook etc.) als eine wichtige Quelle, andererseits aber auch auf die Information durch ihren eigenen Hausarzt. Daneben kommt offiziellen Gesundheitsinformationen durch die Regierung/Ämter eine große Relevanz zu.

Offizielle Quellen wie Regierung/Ämter oder auch Arzt und Apotheker sind wichtig, reichen aber nicht aus. Pluralität der Informationskanäle ist der Bevölkerung wichtig. Spannend finde ich zu sehen, dass es in deren Informationsverhalten offensichtlich große regionale Unterschiede gibt: Gerade im Osten Deutschlands, aber auch in anderen Landkreisclustern im Westen, ist die Nutzung von Internetquellen überproportional, während anderswo überwiegend offiziellen Informationen aus Gesundheitsamt/Bundesregierung die größte Bedeutung zugeschrieben wird.

Das bedeutet: Herausforderung der Gesundheitskommunikation ist es, gerade bei der individuellen Informationssuche (Internet) verlässliche und seriöse Quellen mit großer Reichweite vorzuhalten, quasi als Gegenstück zu „Fake-Informationen“ einerseits, und andererseits die Kompetenz der Ratsuchenden bei der individuellen Einordnung von Gehörtem/Gelesenem (Radio, TV, Zeitungen) und „dem Runterbrechen“ in Wahrnehmungen und Handlungsentscheidungen eines jeden Einzelnen zu stärken. Denn Arzt, Apotheker und offizielle Quellen haben zwar eine hohe Relevanz, aber bei weitem nicht die einzige in einer sich zunehmend ausdifferenzierenden Gesellschaft.